aktuelle Veranstaltungen:

Derzeit können wir Ihnen folgende, externe Fortbildungen anbieten:

 

 

"Wie leite ich meine Praktikant_innen richtig und umfassend an?"

 

Nicht selten unterstützen Praktikant_innen die tägliche Arbeit in Kitas ungemein!

Für eine bestimmte Zeit bringen sie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten mit und möchten diese in praktischer Anwendung umsetzen. Um ihr Potential zu nutzen ist es wichtig sie für ihre tägliche Mitarbeit gut zu betreuen und sie in ihr neues Praxisfeld einzuführen.

 

Zukünftige Praxisanleiter_innen übernehmen wichtige Ausbildungsaufgaben. Sie begleiten fachkompetent und aktiv Lernprozesse und regen den Erwerb professioneller Kompetenzen an.

Die Anleitung von Praktikant_innen und Erzieher_innen in berufsbegleitender Ausbildung ist daher eine vielfältige und komplexe Aufgabe. Das Handwerkszeug für die fachkompetente Erfüllung dieser umfassenden Aufgabe bietet der Kurs.

 

Dieser Kurs:

• macht Sie kompetent für die Begleitung Auszubildender unterschiedlicher Praktika unter  

  methodisch-

  didaktischen Gesichtspunkten

• vermittelt grundlegende Kenntnisse und vertieft den „Lernort Praxis“

• setzt sich intensiv mit der Gestaltung von Beurteilungen sowie Gesprächen mit Praktikant_innen

  auseinander

 

Der Kurs endet in einem Fachgespräch und die Teilnehmer bekommen ein Zertifikat ausgestellt.

 

Dozentin:

Rosita Eberlein, Erzieherin, Sozialpädagogin, Coach, Trainerin Kreis- und Folkloretänze

 

Neuer Kurs ist in Planung

 

 

Anmeldung:

bitte per Mail an info@bildung-vorholz.de

 

 

 

"Leiter*in einer Kindertagesstätte"

 

Ziel:
In diesem Kurs geht es darum, sich mit den unterschiedlichsten Facetten von Leitung auseinanderzusetzen, Führungsprozesse in Kitas zu gestalten, Führungsstile kennenzulernen und die eigenen Kompetenz in der Erwachsenenbildung zu erweitern. Auch stellvertretende Leiter_innen oder Erzieher_innen, die Interesse an Leitungsaufgaben haben, sind herzlich willkommen. Die Führungskompetenz wird in fachlicher, sozialer und kommunikativer Hinsicht erweitert. Die Fortbildung erfolgt teilnehmerorientiert und unter Einbeziehung der vorhandenen Erfahrungen.

 

Die Inhalte der Module orientieren sich am Prozess der Gruppe.


Module:

Modul 1: Ich als-Leitung , Rolle, Wünsche und Ziele

Modul 2: Instrumente der Personalführung: Büroorganisation, DPL-Gestaltung, Struktur als Leitung

Modul 3: Betriebliche Grundlagen und Öffentlichkeitsarbeit

Modul 4: Konzeptionsarbeit und –entwicklung, Öffnung nach außen, Teamsitzungen

Modul 5: Teamprozesse, Menschen in der Kita: Team/Träger und Zusammenarbeit

Modul 6: Personalentwicklung, Konflikte im Alltag der Leitung Reflexionstag; Nachbereitung, Hospitation

Modul 7: Qualitätssicherung und Beschwerde, Zeit für Reflektion

Modul 8: Recht & Kinderschutz, Inklusion

Modul 9: Vorbereitung Abschlussmodul, Klärung offener Fragen, freie Zeit für offene Themen

Modul 10: Abschluss: Rückblick & Ausblick

 

Kosten/Teilnehmer:

Die Kosten für alle Termine betragen 1.790,00 € (Ratenzahlung möglich). Die maximale Teilnehmerzahl für diese Zusatzqualifikation ist auf 15 Personen begrenzt. Diese Maßnahme ist gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) UStG von der Umsatzsteuer befreit.

 

Termine der Module: (Änderungen vorbehalten)

14.11.2020, 09.01.2021, 06.02.2021, 26.-27.02.2021, 26.-27.03.2021, 23.-24.04.2021, 06.05.2021, 18.-19.06.2021, 09.-10.07.2021, 23.07.2021, 23.-24.09.2021, 15-.16.10.2021, 12.11.2021, 17.12.2021, 21.-22.01.2022, 03.-04.02.2022, 18.03.2022 (ABSCHLUSS) jeweils 09.00 bis 15.30 Uhr

 

Ort: Dresden

 

Neu geplant:

Termine der Module: (Änderungen vorbehalten)

11.12.2021, 20.01.2022, 11.-12.02.2022, 11.-12.03.2022, 07.04.2022, 06.-07.05.2022, 02.06.2022, 17.-18.06.2022, 07.-08.07.2022, 25.-26.08.2022, 08.09.2022, 16.-17.09.2022, 14.-15.10.2022, 11.-12.11.2022, 15.12.2022,

13.-14.01.2023 (ABSCHLUSS) jeweils 09.00 bis 15.30 Uhr zzgl. 2 Hospitations- und 2 Studientage

 

Abschluss / Zertifikat:
Der Kurs endet in Form eines Erfahrungsberichtes und eines Fachgespräches. Die Teilnehmer erhalten ein Abschlusszertifikat.


Kursanmeldung bitte per Mail an:
info@bildung-vorholz.de

 

Zulassungsvoraussetzung:
Es muss eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte_r Erzieher_in, staatlich
anerkannte_r Diplom-Sozialpädagoge_in, staatlich anerkannte_r Diplom-Sozialarbeiter_in oder staatlich anerkannte_r Diplom-Heilpädagoge_in vorzuweisen sein. Zum Zeitpunkt des Kursabschlusses muss mindestens eine zweijährige berufliche Tätigkeit in einer Kindertageseinrichtung eines öffentlichen oder freien Trägers vorzuweisen sein. Dieser Kurs
richtet sich auch an Teilnehmer_innen, die z.Z. als stellvertretende_r Leiter_in tätig sind und eine
Weiterqualifikation zur_m Leiter_in anstreben.

 

Dozent_innen:

Heidi Vorholz, Erzieherin, Pädagogin, Supervisorin und Mediatorin

Rosita Eberlein, Staatl. anerk. Erzieherin, Sozialpädagogin, Coach, Trainerin für Kreis- und Folkloretänze

und weiter Referent*innen aus unserem Team

 

 

"Heilpädagogische Zusatzqualifikation"

 

 

Ziel:

Die heilpädagogische Zusatzqualifizierung dient dazu, Mitarbeiter_innen von Kindertageseinrichtungen, Kinder mit besonderen Bedarfen aufnehmen, Handlungskompetenzen zur Erfüllung von Aufgaben bei der Erziehung, Bildung, Förderung, Pflege und Betreuung von behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern zu vermitteln.

Darüber hinaus soll sie Mitarbeiter_innen der Behindertenhilfe Kompetenzen zur Erfüllung von Aufgaben bei der Pflege und Betreuung vermitteln.

 

Die heilpädagogische Zusatzqualifikation ist eine vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales empfohlenen Fortbildung. Sie schließt mit einem Fachgespräch und einem Zertifikat.

 

 

Module:

Modul 1:

Entwicklung der Berufsidentität für die Erziehungs- arbeit auf heilpädagogischer Grundlage (40 h)

Modul 2:

Erwartungshaltungen an heilpädagogisches Handeln bewusst machen und daraus Konsequenzen für die Tätigkeit ableiten (40 h)

Modul 3:

Beobachten, Erkennen und Verstehen

Allgemeine Grundlagen (80 h) und Altersspezifische Grundlagen (40 h)

Modul 4:

Gestaltung von Bildungsprozessen

Pädagogische Modelle und ihre Bedeutung (40 h) Entwicklung von Bildungsprozessen (40 h) und Besonderheiten pädagogischer Methoden (40 h)

Modul 5:

Heilpädagogische Methoden, Anwendbarkeit und Grenzen (80 h) und demokratische Teilhabe der Kinder

Modul 6:

Abschluss. Die Fortbildung schließt mit einem Fachgespräch auf der Grundlage der Praktikumsberichte ab. Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat.

 

 

Kosten/Teilnehmer: 

Die Kosten für alle Termine betragen 1.550,00 € (Ratenzahlung möglich).

Diese Maßnahme ist gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) UStG von der Umsatzsteuer befreit.

 

 

Termine:

23.-25.01.2020 / 12.-14.03.2020 / 23.-25.04.2020 / 14.-16.05.2020 / 18.-20.06.2020 / 09.-11.07.2020 / 

17.-19.09.2020 / 08.-10.10.2020 / 05.-07.11.2020 / 03.-05.12.2020 / 21.-23.01.2021 / 25.-27.02.2021 /

11.-13.03.2021 / 22.-24.04.2021 / 27.-29.05.2021 / 10.-12.06.2021 / 08.-09.07.2021 (Abschluss)

jeweils von 08.00 bis 15.00 Uhr (zzgl. 400 Stunden Praxisanteil)

 

 

Umfang:

Die heilpädagogische Zusatzqualifizierung umfasst 800 Stunden, gegliedert in 400 Stunden Unterricht und 400 Stunden Praktikum.

Das Praktikum ist in den Fortbildungsverlauf integriert und dient dem Erwerb von Kenntnissen für die Planung, Durchführung und Auswertung heilpädagogischer Fördermaßnahmen.

Es muss in mindestens zwei unterschiedlichen Bereichen absolviert werden und schließt jeweils mit einem Praktikumsbericht ab.

 

 

Dozent_innen:

Dorit Istel, Jana Perrey, Rosita Eberlein, Frau Heidrich

 

 

Ort:  

Chemnitz

 

 

Kursanmeldung bitte per Mail an:

info@bildung-vorholz.de

  

 

 

 

 

"Kinderschutz in der Tagespflege"

 

Ziel der Fortbildung ist es:

-  Sicherheit im Umgang mit der Thematik zu gewinnen

-  Sensibel mit dem Thema Kindeswohl umzugehen

-  die gesetzlichen Grundlagen zu kennen, zu verstehen und damit umgehen zu können

-  mit den Bezugspersonen und Familien der Kinder eine Erziehungspartnerschaft zu gestalten

-  feinfühlig mit den unterschiedlichsten Lebenssituationen von Familien umzugehen und

Hilfsangebote zu kennen

Folgende Inhalte werden vermittelt:

In überraschenden, belastenden oder nicht einzuordnenden Situationen planvoll zu handeln. Ideen für eine sinnvolle Fortführung von schwierigen Situationen zu entwickeln und Unterstützungsangebote zu kennen und anzuwenden. Unterschiedliche Formen der Gesprächsführung zu kennen und anwenden zu können, um so sicher die nächsten Schritte einleiten zu können.

 

Umfang dieser Fortbildung:

24 UE in 4 Modulen á 6 UE aufgeteilt

  

Die Module im Überblick:

 

Modul 1: Rechtliche Rahmenbedingungen

-  Entwicklung der Kinderrechte in Deutschland

-  Rechtliche Rahmenbedingungen und Definition

-  Schutzauftrag nach §8a SGB VIII

-  UN-Kinderrechtskonvention

-  EU-Grundrechtecharta

-  Grundgesetz

-  Bürgerliches Gesetzbuch, Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung §1631 BGB

-  Datenschutz

Inhaltlich geht es hier um die Rechtlichen Rahmenbedingungen sowie um das Kennenlernen der Hintergründe, damit die Teilnehmer*innen die Zusammenhänge und somit auch die Wichtigkeit der Thematik besser verstehen.

Es geht darum sich mit dem Begriff „Kindeswohl“ auseinanderzusetzen, zu definieren und in den Gesamtkontext der pädagogischen Arbeit in der Tagespflege einzuordnen.

Hier sollen die Teilnehmer*innen Sicherheit in ihrem Handeln sowie Mut zum Austausch bekommen. Aber auch eine Einschätzung ihrer eigenen Position und Grenzen ihres Handelns erkennen.

Das Kennenlernen der gesetzlichen Grundlagen und deren Hintergründe sowie die Vernetzung mit anderen Hilfesystemen unterstützen diesen Gedanken.

Dazu gehören lokale Netzwerke in Dresden, die insoweit erfahrene Fachkraft, Beratungsstellen, Sorgentelefone für Eltern usw...

 

Modul 2: Kindeswohl - was bedeutet das genau in der Tagespflege

-  Wie kann es definiert werden?

-  Grundbedürfnisse von Kindern

-  Grenzen setzen oder Verletzung des Kindeswohls?

-  Was dürfen Eltern? Im Kontext von Kindeswohl

-  Wie begleite ich den Prozess?

-  Arbeit mit dem Handlungsleitfaden Teil 1

Mittelpunkt des zweiten Moduls ist die Einordnung in den pädagogischen Alltag im Kontext der Pädagogik die in der Tagespflege gelebt wird und welche Haltung dort vorrangig ist.

Diese sehr selbstreflektierenden Fragen regen an, den eigenen pädagogischen Alltag diesbezüglich zu betrachten.

Welche Bedürfnisse haben Kinder (Bedürfnispyramide von Maslow), wo brauchen Kinder Halt und Sicherheit, was können Kinder altersgerecht mitbestimmen?

Diese Fragen werden im Kontext von Kindeswohl und anhand zahlreicher Praxisbeispiele besprochen und diskutiert.

 

Modul 3: Formen der Kindeswohlgefährdung

In diesem Modul werden die häufigsten Formen der Gefährdung aufgezeigt und in praktischen Übungen handhabbar gemacht. Dabei wird deutlich gemacht, dass es meist Mischformen sind und es weniger um die Diagnostik als darum geht das Verhalten des Kindes zu verstehen. Dies hat für Kinder unter drei, entwicklungsbedingt, eine hohe Bedeutung. Der Handlungsleitfaden sowie die Arbeit der Unterstützungssysteme stehen im Mittelpunkt und werden konkret geübt!

Folgende Grundsätze werden an dieser Stelle vermittelt:

-  Niemals alleine handeln

-  Ruhige Überlegung und kollegialer Austausch

-  Eine insoweit erfahrene Fachkraft hinzuziehen

-  Die Risiken für das Kind im Blick haben

-  Eltern für Hilfen motivieren

-  Ein gesundes Mass von Selbstreflexion

-  Verschwiegenheitspflicht beachten

 

Modul 4: Die Zusammenarbeit mit Eltern in angespannten oder sensiblen Situatonen - Gespräche professionell führen

Gespräche mit Eltern professionell führen, eine Atmosphäre des Vertrauens gestalten und ohne Schuldzuweisung Eltern mit in die Verantwortung für ihr Kind nehmen, wird in diesem Modul gemeinsam entwickelt und geübt.

Praxisnah werden Fallbeispiele bearbeitet und miteinander mit unterschiedlichsten Methoden reflektiert.

Gesprächsmodelle wie „Das 4 Ohren Modell „ (von Friedemann Schulz von Thun) sowie ein Gesprächsleitfaden wird als Handwerkszeug zur Verfügung gestellt.

 

Termine und Zeiten:

Wir bieten diesen Kurs 3x an, jeweils in der Zeit von 16.30 bis ca. 21.00 Uhr

Kurs 1: 16.04.2021, 23.04.2021, 28.05.2021 und 02.07.2021

Kurs 2: 03.08.2021, 24.08.2021, 08.09.2021 und 12.11.2021

Kurs 3: 26.11.2021, 03.12.2021, 21.01.2022 und 28.01.2022

 

Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 15 begrenzt.

 

Kosten pro Kurs/Teilnehmer*in:

190,00 Euro

 

 

 

Die haben heute nur schön gespielt... Erziehungs-und Bildungspartnerschaft

Eltern und manchmal auch Pädagog*innen selbst haben eine hohe Erwartung an das was in der Bildungseinrichtung Kita geschehen soll.

Eltern zu verdeutlichen, dass „Spielen" bedeutet, dass Kinder lernen und Lernen im "Spiel“ geschieht, muss immer wieder transparent gemacht und verdeutlicht werden. Die Überprüfung der eigenen Erwartungen ist auch für Pädagog*innen an diesem Punkt oft hilfreich.

Dies fachlich auch noch gut zu begründen und für Eltern, Kollegen und Träger transparent zu machen ist oft eine schwierige Aufgabe.

Dieser Vortrag und die anschließende Diskussion sollen unterstützen Eltern in die Bildungsprozesse ihrer Kinder mit einzubeziehen und diese verständlich zu machen, sowie praxisnahe Beispiele liefern wie dies gelingen kann

 

Termin / Zeit:

auf Anfrage von 17.00 bis 19.00 Uhr

 

 

DENKEN- Kognition

Wie Kinder denken...kognitive Entwicklung von Anfang an

Denkprozesse sind die Eintrittskarte ins Leben und es lohnt sich dem auf die Spur zu gehen und zu entdeckend, wie sich Kinder so „die Welt aufschließen“ und für sich begreifbar machen.

Die Beobachtung und das Verständnis dieser Entwicklung hilft Kinder zu verstehen. Es bietet Unterstützung den Alltag mit den Kindern besser zu gestalten und sensibler zu werden, um gemeinsam mit den Kindern spannende Handlungsoptionen zu entwickeln.

Ohne den besonderen Blick auf diese Entwicklung zu wenden können Denkprozesse im Alltag untergehen, möglicherweise eine verpasste Chance in der Entwicklung des Kindes.

Dieser Vortrag und die anschliessende Diskussion unterstützt Sie einen leichteren und vielleicht auch humor- volleren Zugang für diese Thematik im Alltag zu gewinnen

 

Termin / Zeit:

auf Anfrage von 17.00 bis 19.00 Uhr 

 

 

 

Team...Teamentwicklung...Teambuilding...

Im ersten Teil dieser Veranstaltungsreihe zum Thema „Team“ geht es um die Frage: Was ist ein Team und wie aktiviere ich ein Team Verantwortung zu übernehmen?

Neben verschiedensten Methoden geht es auch darum zu klären was ist überhaupt dieses Gefüge „Team“ und was bedeutet es in einem Team zu arbeiten.

Das Thema „Team“ wird kleinteiligst bearbeitet, denn gerade in der Entwicklung eines Teams haben “kleine Missgeschicke“ eine grosse Wirkung!

Dieser Vortrag und die anschließende Diskussion unterstützen Sie im Perspektivwechsel und einem sensibleren Umgang mit ihrem Team

 

Termin / Zeit:

auf Anfrage von 17.00 bis 19.00 Uhr

 

 

Der Topf beginnt im Kopf - Grundlagen der Sauberkeitsentwicklung

Eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben der Kinder bis zum dritten Lebensjahr ist es,

die eigenen Körperfunktionen zu steuern und den Umgang damit zu üben und auszuprobieren. Dazu gehört auch die sogenannte „Sauberkeitserziehung“.

Dahinter steckt auch die Beziehung zum eigenen Körper und die Entwicklung des Schamgefühls.

Dieser Vortrag bietet neben ganz praktischen Tipps für Krippe, Kita, Tagespflege und zu Hause auch einen Einblick in die entwicklungspsychologischen Hintergründe.

 

Termin / Zeit:

auf Anfrage von 17.00 bis 19.00 Uhr

 

Referentin aller Termine:

Heidi Vorholz, Erzieherin, Pädagogin, Supervisorin und Mediatorin

 

Kosten pro Termin und Teilnehmer*in

19,00 €

 

Veranstaltungsort:

Online via Zoom, der Link wird bei Anmeldung verschickt.

 

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt per Mail an info@bildung-vorholz.de

Bitte geben Sie uns mit der Anmeldung eine korrekte Rechnungsadresse, Teilnehmer*inname und

die Mailadresse an, an die der Zugangslink versandt werden soll.

 

 

Es handelt sich um wiederkehrende Termine dieser Webinare, deshalb ist eine genaue Terminbenennung nur per Mail sinnvoll.